Conni Trieder

Flötistin – Musikerin – Komponistin

Das Kleine Grusel

Conni Trieder – Flöten

Yannis Anft  – Klavier

Conrad Noll – Kontrabass

Dominik Mahnig – Schlagzeug


Irgendwas ist doch hier seltsam, ulkig, komisch, merkwürdig, schaurig. Ich spüre, es verheißt nichts Gutes. In die scheinbare Harmonie mischt sich ein bittersüßer Wurm. Der Ohrwurm?

Das Programm des Quartetts umfasst Stücke von Tom Waits, Kurt Weill, Hanns Eisler, Filmmusiktitel aus alten Horrorfilmen und Eigenkompositionen.

Foto von Lutz Voigtländer

Das Kleine Grusel empört sich über die Unzulänglichkeit menschlichen Strebens, schreit sich beim Bächlein aus Tränen die Eifersucht aus der Seele und bettelt dennoch um Gnade für den untreuen Geliebten; lässt die Toten eine schauerliche Polka auf den Gräbern tanzen; haucht als zarte Rosemary ihrem Teufelchen ein Wiegenlied und stellt sich der Höhenangst. Messerschneidig wagt sich Das Kleine Grusel von Tom Waits über Tschaikowski hin zu einer pulsieren Eigenkomposition.

Es entsteht ein geheuerliches (sic!) Klangpanorama von lieblicher Süßholzmelodie bis zur haarsträubenden Geräuschgrätsche; von wonnewohliger Honigmilch bis stotterndem Hackfleisch. Arrangierte Parts wechseln sich mit Soli, Kompositionen mit freier Improvisation ab. Gerade in den Gegensätzen liegt die Spielfreude und die Kraft dieser Combo und dieses liebevoll ausgewählten Programms.


Cover von Moritz Götze

Im Sommer 2017 entstand das Live-Album „Das Kleine Grusel – Live in Jahmen-Ausbau“ in einer gemütlichen Scheune. Sie möchten die Schallplatte erwerben? Schreiben Sie mir bitte eine Mail! Kontakt

 

_________________________________________________________________________

Presse:

Mitteldeutsche Zeitung, 16.02.18

Frizz, das Magazin für Halle und Umgebung, Februar 2018

______________________________________________________________________

Bonus Track vom Album „Live in Jahmen-Ausbau“: Viele Tränen ich vergoss, rumänisches Volkslied

 

Presskit 2019

Zurück Beitrag

© 2018 Conni Trieder

Thema von Anders Norén